Wie wir als Kinder Gottes leben dürfen 🚸

Ein Kind Gottes sein

FĂĽr Kinder ist es natĂĽrlich, dass sie hinfallen und auch mal unartig sind

Ein Kind Gottes zu sein ist ein Privileg. Gott selbst ist unser Vater! Doch es gibt noch einen anderen Aspekt: Wir dĂĽrfen tatsächlich Kind sein mit allem, was das Kindsein ausmacht. Was fĂĽr eine Befreiung …

Einen schönen Gedanken hat der Herr mir gestern geschenkt.

Die Bibel spricht oft davon, dass wir Kinder Gottes werden, wenn wir im Glauben mit Jesus Christus verbunden sind.

Allen aber, die ihn aufnahmen und an seinen Namen glaubten, gab er das Recht, Gottes Kinder zu werden.
(Johannes 1,12; NGĂś)

Das ist ein groĂźes Vorrecht!

Das ist nichts, was „von selbst“ passiert. Oder etwas, das wir selbst beeinflussen könnten. In unserem „natürlichen Zustand“, in unserer Identität als Weltmensch, können wir nicht Gottes Kinder sein. Das geht nur, wenn wir an Jesus glauben, und auch dieser Glaube wird uns von Gott geschenkt.

Alles stammt von IHM.

Doch all das das hast du schon tausendmal gehört …

Das Neue?

Bis gestern habe ich meine Identität als Kind Gottes immer ganz „sachlich“ betrachtet. Gott ist der Vater und ich bin sein Kind. Das ist ein „Verwandtschaftsverhältnis“ und ein Ausdruck dafür, wie „wir zueinander in Beziehung stehen“.

Es ist äußerst wichtig, uns immer wieder unserer Identität als Kinder Gottes bewusst zu werden.

Denn wenn wir das wirklich verinnerlicht haben, wenn wir bis in unser Innerstes von dieser Erkenntnis durchdrungen sind, dann ändert sich alles. Wir sehen die Welt, die Menschen und überhaupt alles mit ganz anderen Augen.

Wir denken, fühlen, sprechen und handeln aus dieser Identität heraus. Und wenn wir bewusst in dieser Identität als Kind Gottes leben, dann fällt uns die Nachfolge leichter. Oder besser gesagt: Die Jüngerschaft wird natürlicher, da sie Teil unseres Seins ist.

Gestern wurde mir klar, dass unser „Kindsein“ uns auch trösten kann. 

Was meine ich damit?

Schauen wir uns an, was Kinder sind:

Sie sind vollwertige Menschen mit allem, was dazu gehört, aber sie sind noch keine Erwachsenen. Alles ist in ihnen angelegt, alles ist da, aber ihr Wesen hat sich noch nicht entfaltet. Sie müssen noch viel lernen und sich entwickeln. Sie machen Fortschritte im „Größerwerden“, im Verstehen und Begreifen. Sie gewinnen Kenntnis und dann auch Erkenntnis.

Es bleibt nicht aus, dass sie auf diesem Weg auch Fehler machen. Manchmal, weil sie es nicht besser wissen. Manchmal, weil sie nicht gehorchen oder schlicht ihren eigenen Kopf durchsetzen wollen.

Ist das bei Gottes Kindern anders?

Wie oft gehorchen wir unserem Vater nicht. Manchmal, weil wir seine Ordnungen vergessen haben, manchmal, weil wir kindlich nur die eigene kleine Welt sehen und denken: „Das schaffe ich schon allein. Ich weiĂź, wie ich das am besten mache!“

NatĂĽrlich bleiben auch unsere Fehler Gott nicht verborgen. Mit Aufmerksamkeit und Liebe hat er uns im Blick.

Wir machen uns gar keine Vorstellung davon, wie oft er „vor uns den Weg frei macht“ oder „hinter uns aufräumt“, wenn wir mit ungeschickten Schritten durch unser Leben stapfen. Wie oft er liebevoll leitet, bewahrt, beschützt …

Mich tröstet, dass wir auch in dieser Hinsicht Kinder sein dürfen. Und dass es „natürlich“ ist, wenn wir wie ein Kind hinfallen, wenn wir uns stoßen, wenn wir bisweilen unartig sind oder nicht gehorchen.

So sind Kinder eben.

Und trotzdem sind sie geliebt.

FĂĽr Gotteskinder gilt das ganz besonders.

Der Jesus-Journalist ✍🏻

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert